beendet: Filmpremiere im Weihnachtsgeschenk-Korb

Mit sinnvollen Weihnachtsgeschenken Menschen und Kinos gleichzeitig helfen

Was würde Jesus heute predigen?

In Milo Raus sensationellem Film DAS NEUE EVANGELIUM  welcher am 17. Dezember digitale Premiere in Deutschland hat, wird die Leidensgeschichte von Jesus auf die heutige Versklavung von afrikanischen Migranten in der italienischen Landwirtschaft projiziert und angeprangert. Hier geht’s zum Trailer.

Wir besorgen die Online-Tickets für Sie … (siehe unten)


Die Organisation NO CAP (no caporalato),…

gegründet von dem Jesusdarsteller aus dem o.g. Film, Yvan Sagnet, der einst selbst auf den Tomatenfeldern gearbeitet hatte, verhilft jetzt Migranten aus den süditalienischen mafiakontrollierten Plastikplanen-Ghettos zu Legalität, fairen Arbeitsverhältnissen und würdevoller Unterbringung. 

Yvan Sagnet bietet Arbeitsverträge in den oft verlassenen Obstplantagen und auf Gemüsefeldern von ökosozialen Kooperativen.

Der Verkauf von NO CAP-Produkten in zertifizierter Bio-Qualität ermöglicht der Organisation z.B. Fahrzeuge für den Transport der Erntehelfer zu den Feldern und die Kosten für Integrationsberatung, Beschaffung von Papieren usw. zu bezahlen und den Migranten in die Unabhängigkeit zu helfen.

Wir sind mit Yvan in ständigem Kontakt und werden ab sofort laufend Tomaten und Zitrusfrüchte importieren und weitere neue Absatzmärkte schaffen.

Yvan Sagnet

Je mehr Produkte von NOCAP verkauft werden, desto mehr afrikanischen Migranten kann geholfen werden.


Die Casa Sankara

beherbergt derzeit etwa 350-500 Menschen, von denen die meisten dem Caporalato-System der Mafia entkommen sind.

Das Projekt wird von unseren Freunden Hervé und Mbaye geleitet. Es verwirklicht ebenfalls viele Initiativen für die soziale und berufliche Eingliederung von Migrant*innen. Erst im Juni erfolgte der Umzug aus den Zelten der UNHCR in das neue Containerlager.

Hervé Papa Latyr Faye und Christiane Lüst auf dem riesigen Tomatenfeld gleich neben dem Camp
Ohne hunderttausende afrikanischer Migranten könnte die italienische Landwirtschaft nicht existieren. Menschenwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen sind allerdings unverzichtbar!

Ein Holzofen zur Herstellung von Brot und Pizza wurde gebaut und in Betrieb genommen. Nun ist geplant, vor dem Ofen eine schattenspendende Überdachung zu errichten, unter dem Bewohner und Gäste die zubereiteten Speisen zu sich nehmen und beisammen sitzen können. Weitere Vorhaben sind ein Rundfunksender als Informationsquelle speziell für Migrant*innen, eine Schneiderei produziert bereits Arbeitskleidung und edle afrikanische Mode für Mailand. Für eine internationale Bibliothek wird gerade Literatur gesammelt, ein großes Gemeinschaftszelt wird mit Großküche und Möblierung ausgestattet und die gemeinsam benutzte Kirche bzw. Moschee bedarf noch Verschönerung. Das Ziel ist, ohne öffentliche Hilfen oder Spenden auszukommen, sondern autark zu sein und offen für die ganze italienische Gesellschaft zu werden.

Der Schneidermeister mit seinen Kreationen

Der Verkauf von Produkten aus der Schneiderei kommt direkt den Projekten zugute.


Eine Idee ist geboren

Zwischen dem Filmteam des “Neuen Evangelium“, den italienischen Integrationsprojekten (nicht zu vergessen Riace!), dem Corona geschädigten Kino Breitwand und dem Öko & Fair Umweltzentrum Gauting ist im vergangenen Jahr ein einzigartiges Netzwerk entstanden, das auf enger Freundschaft und gegenseitiger Hilfe in schweren Zeiten beruht.

Das hat uns auf die Idee gebracht: Warum nicht einfach Kulturgenuss mit kulinarischem Genuss verbinden und außergewöhnlich einkleiden? Deshalb haben wir uns für Weihnachten Geschenke mit ganz viel Sinn ausgedacht. Wir kombinieren einen außergewöhnlichen und sehenswerten Film mit ethisch produzierten Lebensmitteln, packen alles in Textilien und binden ein Schleifchen darum.

Sie finden die Idee gut und möchten bestellen?

Leider zu spät. Wir müssen die Bestellmöglichkeit für die Geschenkpakete heute beenden. Sie würden vor Weihnachten nicht mehr zugestellt werden. Schade!

Aber die Geschenkaktion war ein Riesenerfolg. Wir haben viele NOCAP-Produkte und Kino-Tickets verkauft und können nun die Projekte kräftig unterstützen.

Vielen Dank für das riesige Interesse!