Gut geht anders – Erfolgreich mit der alternativen Gemeinwohl-Wirtschaft


Termin Details


Fortbildung / Exkursion

Besuch bei zwei Pionieren, die aus ihren Gemeinwohl-Firmen im österreichischen Waldviertel über menschen- und umweltgerechtes Handeln im Wirtschafts- und Bankwesen berichten.

Programm

Mittwoch, 22. März 14-18 Uhr bei Heini Staudinger, Waldviertler Schuhwerkstätten in Schrems.

Heini stellt uns seinen  Lebenslauf vor, wie er dazu kam, Idee, Anfänge, Ziele, seine Firmenphilosophie, Betriebsführung, Austausch, Diskussion, Fragen.

19:30 Uhr Abendessen im GEA-Hotel in Schrems plus Übernachtung, abends evtl. Filmabend (Das Leben ist keine Generalprobe – von und mit Heini Staudinger)

„Heutzutage fokussiert alles auf die Ökonomie und die neue Religion der wohlhabenden Länder heißt ›Geld‹. Aber das ist ein Irrtum. Es wird der Augenblick kommen, da das überwunden werden wird. Anstelle des Geldes wird wieder der Mensch Priorität haben.“

Donnerstag, 23. März   8:30  – 12:30 Uhr bei Johannes Gutmann „Sonnentor“ in Sprögnitz.

Joannes stellt sein einfaches Lebenskonzept zum Erfolg vor, Lebenslauf, sein Buch, wie alles begann, seine Firmenphilosophie, Betriebsführung, Austausch, Diskussion, Fragen.

13 Uhr  Mittagessen im „Restaurant Leibspeis“ von Sonnentor

14:00-15:30  Uhr Abschlussrunde  (was hat uns beeindruckt, was nehmen wir mit, was ändern wir und setzen es kurzfristig und langfristig in unserer Firma um)

15:30 Uhr    Heimfahrt

 

„Wir von SONNENTOR glauben, dass Wertschätzung und Respekt noch keinem geschadet hat. Daran halten wir uns, im Umgang mit unserer Umwelt und unseren Mitarbeitern, Bauern, Lieferanten, Kunden, schlicht: unseren Mitmenschen. Das beginnt beim ökologischen Anbau und endet bei der Gemeinwohl-Ökonomie. Falls es überhaupt irgendwo endet.“

Zielgruppe:

Interessierte, Unternehmer, Verantwortliche in Führungspositionen

Ziele:

Austausch über alternative erfolgreiche Firmenführungsstile mit den beiden österreichischen Unternehmern, die durch ihre nachhaltige, gemeinwohlorientierte Arbeitsweise authentisch sind und Wertschätzung für Mensch und Natur spüren lassen. Beide Protagonisten bieten Arbeitsplätze mit Gestaltungspotential an, sichern Lebensgrundlagen und ermöglichen, in der abgelegenen Region Waldviertel bleiben zu können. Sie zeigen, wie sie mit ihrer Art zu wirtschaften trotzdem Erfolg in einer strukturschwachen Region haben und wie sie diese wiederbeleben und erhalten. Wertschätzung, Transparenz und das Prinzip „leben und leben lassen“ sind eine Basis der alternativen gemeinwohlorientierten Unternehmensführung. Langfristige Arbeitsverträge, flexible Arbeitszeitmodelle und zufriedene, engagierte Mitarbeiter sind sichtbare positive Effekte. Sonnentor-Leitziel: „Da wächst die Freude“ – an der Arbeit und am Leben.

Anstoß zur Umsetzung fairer und nachhaltiger Standards von Unternehmen und Konsumenten im Landkreis Starnberg. Wie können wir dazu beitragen, Verantwortung für diese Welt zu tragen und unsere Mitmenschen und die nächsten Generationen dazu zu bringen, nachhaltig zu leben und zu handeln. Dazu lassen wir uns von dieser Exkursion inspirieren.

Kosten: 100 € + Fahrtkostenanteil, Verpflegung und Unterkunft

Bestätigung als Fortbildung kann ausgestellt werden.

Anmeldung bis spätestens Fr. 17.03.

Tel.: 089 / 893 11 054 oder per Email info@oeko-und-fair.de