Urlaub

Urlaub

Das Umweltzentrum macht Ferien vom

3. bis einschließlich 31. August

Wir sind wieder im September im Hofladen und evtl. im Café erreichbar.

Das Catering für Kindereinrichtungen läuft wie immer weiter.

Frohe Ferien!

Ausstellung: Plastikfrei leben und einkaufen

Ausstellung: Plastikfrei leben und einkaufen

von Montag, 27.07.2020  ab 16 Uhr
bis Sonntag, 06.09.2020 von 14-17 Uhr

Wir zeigen viele Artikel des täglichen Gebrauchs aus unterschiedlichen Materialien – nachhaltig, langlebig, aber nicht aus Plastik!    Eintritt frei

Auf Plastik verzichten ist ganz einfach:

Es gab alles schon einmal aus Holz, Metall, Baumwolle usw.
Zurück zu natürlichen, umweltfreundlichen, recyclebaren Materialien!

Ferienprogramm der Gemeinde Gauting mit vielen Öko&Fair-Veranstaltungen

Ferienprogramm der Gemeinde Gauting mit vielen Öko&Fair-Veranstaltungen

Wir beteiligen uns auch in diesem Jahr wieder am Ferienprogramm der Gemeinde Gauting. Folgende Veranstaltungen bieten wir an:

  • Mit dem Jäger durch den Wald
  • Plastik in der Umwelt –wie stoppen wir die Plastikflut?
  • Ausstellung “Plastikfrei Leben und einkaufen – Vorstellung von Alternativen”
  • Die Wildnisküche – Wildkräuter aus Wald und Feld – sammeln und essen – was ist geniessbar, was nicht?
  • Besuch beim Imker und den Bienen – wie entsteht der Honig?
  • Besichtigung einer Alp und Käsereiführung – wo entsteht der Schweizer Käse?
  • Tag der offenen Tür im Gautinger Umweltzentrum Öko & Fair / Führungen
  • Kinderbuchtauschaktion
  • Information und Vorstellung des Fairphones und fairer Computermäuse / fairer & reparierbarer Elektronik
  • Das Klimafrühstück – klimafreundlich leben – wie geht das?

Anmeldung bitte direkt über die Homepage der Gemeinde Gauting:

https://www.unser-ferienprogramm.de/gauting/index.php

Sommerendspurt – Aktionen bei Öko & Fair

Sommerendspurt – Aktionen bei Öko & Fair

Die Ferien sind nah und wir haben im August wie jedes Jahr geschlossen.

Deshalb muss bis 31. Juli  noch alles RAUS – für Ihren Sommer…

  • Sneakers und Flip-Flops – plastikfrei, aus GENTECHNIKFREIER Baumwolle oder Naturkautschuk– und selbstverständlich aus fairem Handel!
  • Bälle aus fairem Handel – Beachvolley-Bälle, Fußbälle …
  • Coole Soulbottles:  Trinken nicht vergessen: Mit unseren trendigen Glasflaschen macht nicht nur das Trinken Spaß – sondern auch das Mitnehmen. Flippige Motive auf robusten Glasflaschen, die auffallen.
  • Edelstahlboxen mit Besteck oder mit Holzdeckel zum Schneiden fürs picknicken, für die Brotzeit oder zum Aufbewahren im Kühlschrank
  • Plastikfreie Strohhalme aus fairem Handel – damit wecken Sie auf jeder Party Begeisterung. Zur Wiederverwendung mit beiligendem Reinigungsbürstchen!
  • Sonnenglas Solarlampen – hergestellt in den Slums von Soveto in Südafrika – sind ohne Stromnetz super geeignet fürs Campen oder die Party auf der Terrasse
  • Bambus-Fahrrad aus fairem Handel. Ein optisch und technisch außergewöhnliches Rad, nach dem sich jeder umdreht. Gern können Sie mit unserem Vorführ-Rad eine Probefahrt starten. Wir und unsere Radl-Partner freuen uns auf Sie. Alle weiteren Informationen und einen ersten Eindruck finden Sie unter: https://www.my-boo.de/
  • Mit unserem e-Lastenfahrrad hat schon mancher eine Woche Urlaub gemacht. Kind, Campingausrüstung oder Hund – einfach vorn in die Kiste rein und es kann losgehen!  Gern leihen wir es aus…
  • Graskörbe aus Afrika-  Nach vielen Monaten des coronabedingten Wartens sind endlich die beliebten eingetroffen. Wir sind begeistert von Formen und Farben. Es gibt sie ab Dienstag bei uns im Laden.

Außerdem:

  • T-Shirts aus fairem Handel – aus gentechnikfreier Baumwolle
  • Kuchentransporttaschen aus wunderschönen Baumwollstoffen – 100% plastikfrei aus fairem Handel.
  • Ein gutes Buch für den Urlaub? Haben wir in  unserem ausgewählten Buchsortiment.
  • Umweltfreundliche Kohle aus fairem Handel – ohne Urwaldabholzung! Wir haben die Grillkohle für ein gutes Gewissen!

So können wir den Sommer mit Spaß und gutem Gewissen genießen und gleichzeitig nachhaltig und fair sein.

Das Ferienprogramm

findet trotz Schließung – auch im August – statt. Sie finden die Angebote in Kürze auf unserer Homepage. Bis Ende Juli können Sie sich noch anmelden – ansonsten sind wir ab 1. September wieder für Sie da.

Das neue Öko&Fair-Programm von September bis Ende des Jahres erscheint wie immer Mitte September.

Die nachhaltige Schultasche

Die nachhaltige Schultasche

Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV) e.V. hat zum Beginn des neuen Schuljahres eine exzellente Broschüre herausgegeben.

Unser aller Ziel ist es, unseren Planeten zu bewahren, die Zerstörung unserer Umwelt zu verhindern, die Klimaerwärmung zu stoppen und sicherzustellen, dass alle Menschen unter sozial vertretbaren Bedingungen arbeiten können. Aus diesem Grunde setzt sich der BLLV ein für das Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Zu Bildung für nachhaltige Entwicklung gehört auch, dass wir in der Schule Produkte, die wir kaufen und verwenden, unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit bewerten. Mit diesem Flyer geben wir Ihnen einige Tipps, was Sie beim Kauf von Schulmaterialien unter den Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit beachten
sollten.

Diese Empfehlungen sind unverbindlich. Sie stellen eine Hilfe für alle diejenigen dar, die dieses Anliegen teilen.

Mit Schulsachen Bäume für’s Klima pflanzen

Mit Schulsachen Bäume für’s Klima pflanzen

Zum Schulstart gibt es jetzt wieder die beliebten minouki Heftumschläge aus 100% Recyclingpapier

Neue Designs:

Auch die Farbe “rosa” ist jetzt in drei Varianten erhältlich.


Plant-for-the-Planet

minouki ist Kooperationspartner von Plant-for-the-Planet. Minouki spendet einen Teil des Umsatzes für das Pflanzen von Bäumen gegen den Klimawandel. Pro 50 Stück verkaufter Umschläge wird ein zusätzlicher Baum gepflanzt.

Kalbfleisch aus dem Supermarkt? Nein, aus dem Allgäu!

Kalbfleisch aus dem Supermarkt? Nein, aus dem Allgäu!

Wir wissen es alle: Fleisch essen schadet der Umwelt und dem Klima. Vor allem dann, wenn Fleisch aus industrieller Tierhaltung kommt. Deshalb ist es wichtig, den Fleischkonsum zu reduzieren und konsequent auf Herkunft und Qualität zu achten. Das ist direkter Tierschutz.

Unser Freund Franz Kögel – bekannt aus mehreren Dokumentarfilmen zu alternativer und kleinbäuerlicher Landwirtschaft – (Einen ersten Eindruck erhalten Sie in diesem Filmtrailer: https://youtu.be/qZj0WAgsITs) liefert sein limitiertes und direkt vermarktetes Kalbfleisch aus dem Allgäu wieder am Donnerstag, 16. Juli.

Abholung von 17:00-18:30 Uhr im Öko & Fair Umweltzentrum.

Eine Spezialität für Kenner!
Bestellen so lange der Vorrat reicht…

Bitte klicken Sie auf das Formular rechts für den PDF-Download. Schicken Sie uns das ausgefüllte Formular an info@oeko-und-fair.de. Wir sammeln die Bestellungen und geben sie an Franz weiter. Aber auch telefonische Bestellungen können berücksichtigt werden.


Führung durch den Bauernhof von Franz Kögel

Einige von Ihnen haben sehr interessiert nachgefragt, wie denn die Tiere gehalten werden. Deshalb laden wir herzlich ein, im Rahmen einer Exkursion den Bauernhof von Franz Kögel zu besuchen. Wir werden sehen und hören, wie Franz seine Tiere hält, wie sie gefüttert werden und wie sie schließlich auch geschlachtet und verarbeitet werden. Für Alle, die sich Gedanken um ihr gutes Essen machen…

Samstag 11. Juli 2020 von 14:00 bis 16:00 Uhr
anschließend Kaffee und Kuchen bis ca 17:00 Uhr
Kosten: auf Spendenbasis

Anmeldung bei Christiane Lüst, Tel.: 089 / 893 11 054 .
Gemeinsame Anreise kann organisiert werden.
Abfahrt in Gauting in Fahrgemeinschaften : 12:30 Uhr (Fahrzeit 1,5 Stunden).

Dringende Bitte um Unterstützung!

Dringende Bitte um Unterstützung!

An den Bayerischen Landtag wird appelliert, die Bayerische Staatsregierung aufzufordern, die soziale und ökologische Transformation im Freistaat zu verwirklichen. Dazu soll ein entsprechendes Konzept auf der Basis eines breit angelegten Dialogprozesses und einer parlamentarischen Anhörung entwickelt und mit den zuständigen Gremien auf Bundes- und Europaebene abgestimmt werden.“ Hier geht’s zur Initiative und zur Unterzeichnung der Petition

Fair ist, nicht billig einzukaufen, wofür andere teuer bezahlen

Fair ist, nicht billig einzukaufen, wofür andere teuer bezahlen

In unserer immer größer werdenden Hofladen-Abteilung aus “Befreitem Mafialand” vertreiben wir Produkte von Sozial-Kooperativen wie Libera Terra, die sich mit aller Kraft der Mafia, der organisierten Kriminalität in Italien entgegenstellen und gleichzeitig Geflüchtete unter fairen Arbeitsbedingungen beschäftigen.

Mafia, was heißt das?

Mafiose Kriminalität hat viele Gesichter. Wir kennen alle die Schutzgelderpressung von Unternehmen, die mit Mord, Brandstiftung und Zerstörung bedroht werden sowie Geldwäsche aus Drogenhandel.

Weniger bekannt ist, dass die Mafia in weiten Landstrichen Süditaliens die Landwirtschaft, vor allem den Anbau und die Vermarktung von Tomaten und Südfrüchten fest im Griff hat. Dabei werden bevorzugt “illegale”, rechtlose und abhängige Geflüchtete in moderner Sklaverei beschäftigt. Es sind inzwischen Millionen von Sklaven, meist aus Afrika, mit deren Arbeit in Italien und Spanien billiges Obst und Gemüse in größtem Umfang für den europäischen Markt produziert wird, das preislich mit dem der Konkurrenz aus Brasilien und China mithält. Das Schlimmste daran ist, dass diese Sklaverei von den Regierungen geduldet wird, um der Gesamtwirtschaft, den privaten Profiten und den Steuereinnnahmen des Staates nicht zu schaden. Es ist ein Milliardenmarkt…

Wir haben zwei Ghettos Nahe Foggia (Apulien) besucht, dem Zentrum der Tomatenanbaus. Mit Yvan Sagnet (Jesus im Video), einem Aktivisten aus Ghana, der mit geregelten Arbeitsverträgen in der Tasche immer wieder Sklaven aus den Ghettos herausholt, konnten wir es wagen, die unbeschreiblichen Lebensverhältnisse ungeschminkt und hautnah zu erfahren. Wir konnten keine Bilder mitbringen, denn die Menschen dort haben noch Würde und wollen zurecht nicht, dass sie in Müll und Plastikplanen fotografiert werden. Einen Eindruck davon vermittelt das Video…

Niemand kann mehr sagen: “Davon haben wir nichts gewußt” oder “Da kann man eh nichts machen”…

Kann man doch!

Wir können in Deutschland gezielt Produkte boykottieren, die in Supermärkten zu lächerlichen Preisen aus den Mittelmeerländern kommen und an denen mit größter Wahrscheinlichkeit nur die Mafia verdient, aber kein Bauer. Stattdessen können wir fair gehandelte Produkte z.B. von mafiabefreiten Kooperativen konsumieren. Dahinter stehen Arbeitsverträge mit Mindestlohn, menschenwürdiger Unterbringung, gesunder und ausreichender Ernährung und medizinischer Versorgung.

Ja klar! Diese Produkte sind deshalb teurer. Die Einhaltung von Menschenrechten hat ihren Preis, sie ist nicht kostenlos zu haben. Würden Sie kostenlos arbeiten, damit andere bei Aldi billig einkaufen können? Nein? Da gehen auch Sie zur Gewerkschaft und kämpfen für Ihre Rechte! Das sollte doch für alle Menschen gelten!

In unserem Sortiment haben wir feine italienische Spezialitäten für unser gutes Gewissen und Menschenwürde in 1200 km Entfernung.

  • Olivenöl von KALOgea aus Kalabrien
  • Limoncello di Sizilia
  • Marmeladen aus Sizilien
    • von Zitronen
    • von Orangen
  • Weine von Centro Passi
    • rot
    • weiß
  • Tomaten aus Apulien
    • getrocknet in Olivenöl
    • Sugo mit Auberginen
    • passata
  • Auberginen in Olivenöl aus Sizilien
  • Artischocken in Olivenöl aus Apulien
  • Schokolade von Calabria Solidale

Wir würden uns freuen, wenn Sie mit Ihrem Einkauf diese Kooperativen unterstützen. Steigende Nachfrage bedeutet mehr Chancen für Kleinbauern und Geflüchtete.

Exkursion zu den „essbaren Preysinggärten“ in München

Exkursion zu den „essbaren Preysinggärten“ in München

Laudato Si – vom Reden zum Handeln kommen im eigenen Verantwortungsbereich

Führung durch den Projektkoordinator. Wir dürfen erleben, was dort umgesetzt wurde: Blumenwiesen statt monotone Rasenanlagen, Gemüsehochbeete und Beerensträucher statt Rasensteine. Nutzer der Gärten sind die umliegenden Schulen und Anwohner.

Anmeldung unter Tel.: 089 / 893 11 054
gemeinsame Abfahrt: Gauting mit der S-Bahn um 15:02 Uhr