Der Handykrieg

DVD

Infos Gesundheitsgefahren Mobilfunk etc.

Handystrahlung Funkwellen UMTS
Das “HANDY” bzw. der Mobilfunk im Anhang mit UMTS-Wellen, kurz als Definition auf einen Nenner gebracht: Das “ASBEST” dieser ZEIT !!!
Der Handykrieg ( ungeschnittenes Video )
Werden Sie tätig und melden Ihre Mobil-Geräte ab und stellen Sie Ihren “kabellosen” Dienst ein. Bezahlen Sie notfalls alle Ihre Verträge vorzeitig ab und bestehen Sie auf Verzins-Gutschriften nicht getätigter bzw. angefordeter Leistungserbringung!
Dann werden Sie erkennen mit welchen Geschäftspartnern sie Verträge gemacht haben. Sicher. Und bleiben Sie standhaft ! Ändern Sie Ihre Gewohnheiten diesbezüglich. Man ist dabei der Menschheit einen Strick daraus zu flechten !
Dies ist keine Aufforderung GEGEN Mobilfunk, sondern eine Aufforderung verantwortungsvoller damit umzugehen und andere Techniken zu fordern, welche das gesamte Naturspektrum berücksichtigt und mit einbezieht.
Verkaufen Sie bitte nicht Ihre Gesundheit!!!

Eine unbequeme Wahrheit

von Al Gore

DVD, 93 Minuten (nur privat)

Klimawandel und Handlungsmöglichkeiten

Der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore machte es sich nach der verlorenen Präsidentschaftswahl im Jahr 2000 zur Aufgabe, die Welt über den globalen Klimawandel zu informieren. Als angesehener Experte auf diesem Gebiet tourte er durch die USA und hielt über 1000-mal den gleichen Vortrag über Treibhausgase und deren Auswirkung auf das Klima. Obwohl seine Hörerschaft die Vorträge mit Entsetzen zur Kenntnis nahm, hat sich weltpolitisch im punkto Umweltpolitik noch nicht viel bewegt.

Mehr lesen: Eine Unbequeme Wahrheit – Film, Kino, DVD http://www.moviemaze.de/filme/1524/eine-unbequeme-wahrheit.html#ixzz2thrzZD40

Blumengrüße vom Äquator

von FIAN

DVD, 20 Minuten

wo kommen unsere Blumen her, Menschenrechtsverletzungen beim Blumenanbau in der Dritten Welt, Handlungsmöglichkeiten

Hungerlöhne, Unterdrückung freier Gewerkschaften und Gesundheitsgefahren durch einen massiven Pestizideinsatz – das sind einige der Probleme, welche ein Engagement für die Rechte von Blumenarbeiterinnen nötig machen. Denn wer sich vor Ort wehrt oder sich gar einer Gewerkschaft anschließt, wird schnell entlassen. Und die Blumen des Südens sind für den Norden bestimmt – Konsumenten und Blumenhandel stehen also in der Verantwortung. FIAN koordiniert seit 1991 eine Blumen-Kampagne und hat 1999 mit Importeuren und Floristen das Flower Label Programm auf Grundlage des Internationalen Verhaltenskodex initiiert. Der Film zum Flower Label Programm zeigt Beispiele aus Kenia und Ecuador stellen die schwierigen Arbeitsbedingungen sowie erste Erfolge der Beschäftigen der Blumenfarmen und die Kontrollarbeit des FLP vor.

Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch

100 % Baumwolle – Made in India

DVD, 30 Minuten

über die Herstellung von Baumwolle und die Verwendung von Chemikalien, die in Europa wegen ihrer Gesundheitsgefährdung längst verboten sind … vom indischen Bauern über die Textilarbeiter bis zum Käfer der Kleidung – alle leiden unter dem Gift. Bauern geraten durch Verschuldung in einen Teufelskreis und sehen oft keinen Ausweg mehr als sich umzubringen.

Baumwolle ist ein natürlicher und viel genutzter Rohstoff für Textilien. Unsere Kleiderschränke sind voll davon. Bei der Produktion des Weißen Goldes in Drittweltländern werden Unmengen von Pestiziden eingesetzt, die in Europa verboten sind. Und das Gift kommt zurück. Denn auch in unseren Baumwolltextilien, die wir auf der Haut tragen, finden Wissenschaftler immer wieder Rückstände von Pestiziden und gesundheitsschädlichen Stoffen. Der Baumwollbauer Annand in Indien versprüht schon seit Jahren die hoch giftigen Pestizide. Mittlerweile leidet er unter Lähmungserscheinungen und einer tauben Zunge; genauso wie die Textilarbeiterinnen in Tirrupur. Auch die Anzahl von Fehl- und Missgeburten häufen sich bei den indischen Baumwollbauern. Über 300 haben sich schon umgebracht. Alle waren bei Pestizidhändlern hoch verschuldet. Um die Schädlinge zu stoppen, hatten sie immer größere Mengen teurer Gifte der Firma Bayer, Höchst und Ciba Geigy auf ihre Felder gesprüht. Doch das Gift wirkt nicht mehr gegen die Resistenzen der Insekten. Sie vernichten weiter die Ernten. Trotzdem wird das schmutzige Geschäft mit dem Gift nicht gestoppt. Die Pestizidproduktion der europäischen Pharmakonzerne vernichtet in Gujarat ganze Landstriche und die Lebensgrundlage tausender Menschen. Einziger Ausweg aus dem Teufelskreis: Biobaumwolle.

Giftige Kleider

DVD, 45 Minuten

Über die Folgen der giftigen Chemikalien in unserer Kleidung auf Konsumenten, Textilverarbeiter usw. von Indien bis Europa

Baumwolle ist der natürlichste und meist genutzte Rohstoff für unsere Textilien. Unsere Kleiderschränke und Warenhäuser sind gefüllt mit ihnen. Keiner sieht dem Weißen Gold an, daß bei seiner Produktion in Drittweltländern Unmengen von Pestiziden eingesetzt werden, die in Europa längst verboten worden sind. Und das Gift kommt zurück. Denn auch in unseren Baumwolltextilien, die wir auf der Haut tragen, finden Wissenschaftler immer wieder Rückstände von Pestiziden und gesundheitsschädlichen Stoffen.

Der Baumwollbauer Annand in Indien versprüht schon seit Jahren die hoch giftigen Pestizide. Mittlerweile leidet er unter Lähmungserscheinungen und einer tauben Zunge; genauso wie die Textilarbeiterinnen in Tirrupur. Auch die Anzahl von Fehl- und Mißgeburten häufen sich bei den indischen Baumwollbauern. Über 300 haben sich schon umgebracht. Alle waren bei Pestizid Händlern hoch verschuldet. Um die Schädlinge zu stoppen, hatten sie immer größere Mengen teurer Gifte auf ihre Felder gesprüht. Doch das Gift wirkt nicht mehr gegen die Resistenzen der Insekten. Sie vernichten weiter die Ernten.

Trotzdem wird das schmutzige Geschäft mit dem Gift nicht gestoppt. Die Pestizidproduktion der europäischen Pharmakonzerne vernichtet in Gujarat ganze Landstriche und die Lebensgrundlage tausender Menschen. Einziger Ausweg aus dem Teufelskreis: Biobaumwolle.

Billige Baumwolle – teuer bezahlt

DVD, 92 Minuten

Regisseur: Joël Calmettes

Drehbuchautoren: Erik Orsenna, Joël Calmettes

Kurzbeschreibung:
Rohstoffe stehen für bestimmte Orte, verlangen besonderes Wissen und spezielle Fertigkeiten, bringen unendlich viele Wechselwirkungen hervor und sind häufig Gegenstand von Konflikten und Krisen. Die Dokumentation geht diesen Beziehungen am Beispiel der Baumwolle nach. Schon in Mesopotamien und im Alten Ägypten war Baumwolle ein wesentlicher Bestandteil des Lebens. Und für die industrielle Revolution im 19. Jahrhundert spielte dieser pflanzliche Rohstoff eine noch wichtigere Rolle als Kohle und Stahl.

Die Erfindung der Wagenspinnmaschine – der berühmten “Spinning mule” durch Samuel Crompton – veränderte die Spinn- und Webtechnik von Grund auf und trug maßgeblich zur Stärkung der englischen Wirtschaftsmacht im 19. Jahrhundert bei. Auch heute ist Baumwolle noch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Ähnlich wie Wasser und noch mehr als Erdöl ist das “weiße Gold” Ursache vieler Konflikte in der Welt. Die Dokumentation verfolgt den Weg der Baumwolle von Afrika bis in die USA, von Brasilien nach China und verdeutlicht anhand dieses universellen Rohstoffs die vielschichtigen Wechselbeziehungen der Globalisierung.

Erscheinungsjahr: Frankreich, 2006

Umfang: Dokumentarfilm, 81 Min./92 Min.

Zielgruppe: Erwachsene/ Berufsschule/Studium Sek I/II

Sprache: Englisch

Sekem – Mit der Kraft der Sonne – Ibrahim Abuleish – der Visionär

von Bertram Verhaag

DVD, 45 Minuten

Sekem, die Ökostadt des ägyptischen Unternehmers I. A., erhielt für sein nachhaltiges und einzigartiges Modellunternehmen einer zukunftsweisenden Wirtschaft mitten in der ägyptischen Wüste den alternativen Nobelpreis – ein beeindruckender Film über eine Verbindung ökologische, sozialer und kultureller Entwicklung mit ökonomischem Erfolg …

Das Jahr 2003 wurde für den ägyptischen Unternehmer Ibrahim Abouleish zu einem Durchbruch. Denn kurz nacheinander erhielt er von zwei globalen Institutionen die höchsten Auszeichnungen. Im Frühjahr war es, als die Schwab-Foundation, Ausrichter des jährlichen World Economic Forums im schweizerischen Davos und Motor der wirtschaftlichen Globalisierung, seine Unternehmensgruppe SEKEM als nachhaltiges Modellunternehmen weltweit herausstellte. Nur wenige Monate später erhielt Ibrahim Abouleish den Alternativen Nobelpreis der globalisierungskritischen Right Livelihood Foundation. Heute ist SEKEM Marktführer in der biologischen Landwirtschaft und bei pflanzlichen Heilmitteln. Das Unternehmen forciert den landesweiten Einsatz biologisch-dynamischer Anbaumethoden mit einer umweltverträglichen Schädlingsbekämpfung, insbesondere beim Baumwollanbau. Es betreibt Schulen, Arbeits- und Erziehungsprogramme, ein medizinisches Zentrum und eine Akademie für angewandte Kunst und Wissenschaften.

Sepp Holzer, der Agrarrebell

Video, 45 Minuten

ein Film von Bertram Verhaag über Sepp Holzer, Permakultur und eine zukunftsfähige Landwirtschaft. Auf einer Berghöhe bis zu 1400 Metern hat Sepp Holzer ein Paradies geschaffen – entgegen allen landwirtschaftlichen Regeln! Aufgrund dieser Erfolgsstory wird er weltweit angefragt karge Gegenden wieder zum Blühen zu bringen – ein faszinierendes Beispiel seines Mottos „Wo ein Wille ist ist auch ein Weg“

Eine andere Welt ist pflanzbar!

Drei Dokumentarfilme über Gemeinschaftsgärten weltweit:

  • Teil 1-3 (jeweils ca. 30 Minuten, DVD)
  • Teil 1 – Berlin
  • Teil 2 – Argentinien
  • Teil 3 – Südafrika von Ella von der Haide

Regisseurin Ella von der Haide

Urbane Gemeinschaftsgärten sind ein weltweites Phänomen. In vielen Städten kommen immer mehr Menschen zusammen, um gemeinschaftlich aktiv zu werden und ihr Umfeld und ihre Ernährung selber zu gestalten. Mit der Dokumentarfilmreihe „Eine andere Welt ist pflanzbar!“ zeigt Ella von der Haide interessante Beispiele solcher Gemeinschaftsgärten in Berlin (BRD), Buenos Aires (Argentinien), Kapstadt und Johannesburg (Südafrika).

Mehr Informationen unter {www.eine-andere-welt-ist-pflanzbar.de}

Blue eyed

von Bertram Verhaag

DVD, 100 Minuten

Jane Elliott, ehemalige Lehrerin aus dem Mittelwesten der USA, führt seit über 20 Jahren einen engagierten Kampf gegen Vorurteile, Ignoranz und Rassismus in ihrer Gesellschaft. Was sie nach dem Tode von Martin Luther King jun. 1968 mit ihren Schülern begann, praktiziert sie heute mit Lehrern, Studenten, Feuerwehrleuten oder ganzen Bankbelegschaften. In Workshops teilt sie die Menschen nach einem willkürlichen körperlichen Merkmal ein in BLAUÄUGIGE und BRAUNÄUGIGE

Letztere erklärt sie für besser und intelligenter und stattet sie mit Privilegien aus, die sie den Blauäugigen, die sie als schlecht, minderwertig und dümmer abqualifiziert, nicht gewährt. Viele Weiße erspüren hier zum ersten Mal das Gefühl, zu denen zu gehören, die nie gewinnen können, und so behandelt zu werden, wie die Gesellschaft Frauen behandelt, Farbige behandelt oder Menschen, die körperlich abweichend sind. Aus dem Spiel wird grausame Realität, die einige Teilnehmer in unvorhergesehene Gefühlstiefen stürzt.